Tradition

Family history

T he Pavlat of Olšany family has held land in Moravia at least the 14th century. The Pavlat of Olšan pedigree goes back to Pesk von Prisaw (1360), who must have lived in the early fourteenth century. His coat of arms was two crossed hammers (this is one of the simplest coats of arms in the Moravian heraldry. In heraldry the simplest coats are the most ancient).

T he ancestors of the Pavlak of Krasensko family held the manor of Krasensko as vassals of the Bishop of Olomouc.
Coat of arms of the family in the sixteenth century T he Pavlak of Krasensko family descends maternally from the Pavlat of Krasensko family (this family was a branch of the Pavlat of Olšany family). In other words, the Pavlak of Krasensko family descends from Barbora, Pavlat of Krasensko´s widow.

W ith Pavlat of Krasensko´s death without male heir, the knight´s title was extinguished. The knight´s title went to the second husband of Barbora and passed to their common descendents.

B arbara´s second husband Jan (John) was linked by marriage to the family Pavlat of Krasensko (1622). The today Pavlak of Krasensko family post-1622 is descended in the male line from Jiří (George, b: 1634).

I n the twentieth century several members of the family have also gained distinction. Brothers Klemens Franz (b: 1881) and Leonhard (b: 1879) got the Military Merit Cross (Austria-Hungary) and the Military Merit Medal - Signum Laudis (Austria-Hungary). Their names are mentioned in the Book of Honour of the Austrian army. Their cousin Josef (b: 1898) was decorated by the Czechoslovak War Cross. His grandson Miroslav (b: 1964) received the Badge of Honour - Exemplary soldier. For his charity work he got the Cross of the Military and Hospitaller Order of Saint Lazarus of Jerusalem (Ordo Militaris et Hospitalis Sancti Lazari Hierosolymitani).


Familiengeschichte

D iese Internetseite wird durch den Verband der Familie Pavlák von Krasensko erstellt, der seit 2000 besteht. Der Familienvreband ist ein eingetragener Verein, der durch Eintragung in das Vereinsregister des Ministeriums des Innern der Tschechischen Republik seine Rechtfähigkeit erlangt hat.

D em Verband können alle Pavláks angehören, die auf Grund ihrer Abstammung von dem Jan Pavlát / Pavlák von Krasensko (1618 erste urkundliche Nachricht über die Linie Pavlát / Pavlák von Krasensko) durch Geburt den Namen Pavlák vom Vater her führen.

F amiliengeschichte – Überblick
Die Pavláts / Pavláks von Krasensko und die geschichtliche Entwicklung Mährens sind eng miteinander verbunden. Unsere Vorfahren wurden vom 14. bis 19. Jahrhundert in dem Dienst Olmützer Bischöfe tätig (als Lehnsherren und Schultheissen).

D ie Familie Pavlák von Krasensko ist ein mährisches uradeliges Geschlecht, das mit Pesk von Prisaw 1360 erstmals urkundlich erwähnt wird.

D ie Lehnsmänner von Prisaw mit dem Wappen Schlägel und Spitzhammer (Pesk v. Prisaw, Wultzko sein Sohn, Schultheiss in Rewingschekwitz bei Znaim, 1360) erhielten das Lehn Prisaw (Březová) nicht weit von der Stadt Olmütz (Olomouc).

D ie Vladykenfamile von Prisaw wurde in mindestens drei Linien getrennt: Cipl z Kravska, Bošínský z Božejova und Pavlát z Olšan (Pavlát von Olšan, die Vorfahren der Pavláts / Pavláks von Krasensko).

D ie Familie Pavlát von Olšan ist in der Literatur als ein altes mährisches Vladykengeschlecht beschrieben. Z.b.: Andreas P. v. O. († 05. 12. 1553) war als Propst, Canonicus und Domprediger zu Olmütz tätig. Ernst P. v. O. († 17. 04. 1551) war ebenfalls Canonicus zu Olmütz.

D ie Schreibweise des Namens hat sich im Laufe der vergangenen 700 Jahre mehrfach geändert, wobei ich nur die Bezeichnungen Pavlát, Pawlat, Pawlath, Pawlata, Pawlak, Pavlak aufführe, bis die heutige Form Pavlák entsteht.

E ine Linie ist vom Anfang des 17 Jahrhunderts in Krasensko (Schönfeld) bei Wischau (Bischofsherrschaft Olmütz) als Pavlats von Krasensko (1618) später (1622) Pavlaks von Krasensko anwesend (z.B. Mathäus Pavlak, Schultheiss, er gründete im Jahre 1787 die Grundschule in Krasensko).

U nter Nachkommen kann man die Brüder Klemens Franz und Leonhard Pavlaks erwähnen. Beide waren österreichische Offizieren und während des Ersten Weltkrieges erhielten den Verdienstkreuz und die Verdienstmedaille (Signum laudis). Ihre Namen wurden in dem Ehrenbuch der Österreichisch Ungarischen Wehrmacht eingetragen. Ihr Cousine, Josef Pavlák, mein Grossvater, hat im Kampf gegen ungarische bolschewistische Rote Armee den tschechoslowakischen Kriegskreuz erhalten (1919). Mein Vater hat an der Universität in Brünn englische Sprache studiert, aber nach dem kommunistischen Putsch im Jahre 1948 musste er 10 Jahre als Häuer, Lagerist und Handlanger in der Landwirtschaft arbeiten.
Familenwappen. Der Holzschnitt aus dem 16. Jahrhundert W appen: In Blau ein silberner Spitzhammer und ein silberner Schlägel gekreuzt; beide goldengestielt. Kleinod: Schildesfigur. Decken: blau-golden.


Histoire de la famille

L a famille Pavlat / Pavlak de Krasensko est une famille moravienne. Cette famille est une branche de la famille chevaleresque Pavlat d´Olšan (blason de deux marteaux).
Blason de la famille au 16ème siècle L es premiers membres de la famille sont mentionnés au 14ème siècle (Pesk von Prisaw, 1360). Depuis ce temps là jusqu'au 19ème siècle, chaque génération de cette famille était au sevice de l' évêque d' Olomouc. La famille Pavlak de Krasensko est issue de Jiří (Georges, né en 1634). En 1622 son père Jan (Jean) a épousé Barbora, veuve de Pavlat de Krasensko. Depuis ce temps là la famille porte le nom Pavlak z Krasenska (Pavlak von Krasensko). Le village de Krásensko appartenait à l´évêché d'Olomouc. Nos ancêtres étaient représentants de l'évêque et de son pouvoir dans une fraction du domaine.

N os rélations familiales avec la France ont une longue tradition.

A u 18ème siècle mes ancêtres ont parlé français. Par exemple, ma grand-mère (en 4ème génération) était, quand elle était la jeune fille, appelée "Mademoiselle" en français. Son père était directeur général du domaine du château d´Opočno. Pendant son règne on a organisé de grandes chasses selon des habitudes françaises (par force de chiens). La chasse était le plaisir traditionnel dans chaque génération de notre famille jusqu'à nos jours.

M on oncle est mort pour la France le 21 Janvier 1950 pendant la guerre coloniale en Indochine.
La médaille coloniale - le souvenir de mon oncle P our mes activités de la charité j´ai obtenu L'Ordre Militaire et Hospitalier de Saint - Lazare de Jérusalem.
La croix de l´Ordre de Saint – Lazare